Ponke Urban

Eine breite Vielfalt an Kunst im Sisi-Schloss Unterwittelsbach

Unterwittelsbach (hesep) | Bei den Kunstfesttagen am letzten Märzwochenende präsentierten 39 Kunstschaffende aus dem Wittelsbacher Land Malereien, Holz- und Tonwerke, aber auch Fotografien, Textil- und Glaskunst. Viele Besucher nutzten das warme Wetter, um nach der Besichtigung im Garten des Cafés Kaffee und Kuchen zu genießen. Die Veranstalter boten auch eine Tombola zugunsten der sonderpädagogischen Tagesstätte „Buntes Lernen“ an.

Bilder

Das Duo „Movendum“ mit Harfinistin Ingrid Matzka und Hackbrettspielerin Manuela Weichenberger empfing die Besucher bereits mit modernen und klassischen Melodien, bevor Aichachs zweiter Bürgermeister Helmut Beck seine Ansprache hielt. Die zweitägige Ausstellung hatten Conny Krakowski und Heidi Forster in den historischen Räumen des Schlosses organisiert, sie freuten sich bereits über die gute Resonanz am ersten Tag.
 
Erika Young aus Kissing zeigte Malereien - ein Mangrovenwald, springende Delfine, Elefanten im Sonnenuntergang, die Nordsee, aber auch das nachdenkliche Werk „Die Ölkatastrophe“. Im selben Raum stellte die Meringerin Gabrielle Wahl Bilder mit verschiedenen Frühlingsblumen und Naturlandschaften wie dem Arbersee, dem Haspelmoor oder dem brütenden Schwan am Afrasee aus. Organisatorin Conny Krakowskis Werke waren surreal, man fühlte sich in die Welt der Fantasyfilme versetzt. „Mein zweiter Name ist Conny Planlos“ sagte sie, denn sie beginne die Bilder ohne festen Plan und sie entwickelten sich während des Malens. Mit Marie Luise Strohmenger war auch digitale Kunst vertreten. Statt mit Pinseln male sie mit der Maus an ihrem PC, verriet die in Aichach lebende Künstlerin. Bunt leuchtende Tassen, Schlüsselanhänger und Untersetzer stellte Christa Beck aus. „Fotografie ist Leidenschaft“ ist das Motto von Herbert Hanika aus Kühbach. Er präsentierte große Fotografien eines Seeadlers, einer Eule oder auch Blumen und Insekten. „Malen ist Balsam für die Seele“, findet der Rieder Künstler Franz Kralj, der die Naturgewalt des Wassers in seinem Werk „Die Meeresbrandung“ festhielt, aber auch rasante Skiläufer, eine Schwimmerin und Sambatänzerinnen malte. Die Merchingerin Sabine Schrom zeigte viele Bunt- und Bleistiftzeichnungen: Portraits von Kindern und eine schwarz-weiße Katze auf einer Decke. Auch Skulpturen, Drechselarbeiten, fantasievolle Handtuchgeschenke für jeden Anlass, Karten, Rahmen und raffinierte Geschenkeverpackungen konnten die Besucher in der Ausstellung erwerben.
 
Am 4. Mai beginnt im Sisi-Schloss Unterwittelsbach die Sonderausstellung „Imperiale Kostbarkeiten“, die bis 27. Oktober geöffnet ist.


UNTERNEHMEN DER REGION