Ponke Urban

Heimatabend der Bayermünchinger mit dem Einakter „Gscheit gegen Bayermünchinger"

Merching (oh) | Anfang Mai marschierten die Jugend und die Aktiven des Heimat- und Trachtenverein „Bayermünching“ Merching hinter ihren beiden Fahnen zu Beginn ihres bayerischen Heimatabends auf die Bühne. Der erste Vorstand Max Rohrmair eröffnete den Abend vor einem großen Publikum und konnte später wieder zahlreiche Ehrungen vornehmen.

Bilder
zur Bildergalerie

Trachtler zeigten ihre Bandbreite an volkskulturellen Aktivitäten
 
Als Moderator konnte der durchs Fernsehen bekannte Hochzeitslader und Gstanzlsänger, „Loch Sepp“ aus Hohenwart gewonnen werden. Dabei gab er einige Witze und Gstanzl zum Besten. Die acht jüngsten Trachtler auf der Bühne waren zwischen drei und sechs Jahre alt. Sie führten den Auftanz, den „Müller“ und den „Dätscher“ auf, bei dem geschimpft, geklatscht und getanzt wurde. Die größere Jugend zeigte den Plattler „Holsteiner Dreier“, den „Reit im Winkl“ und unterstützte die Aktiven beim „Wendlstoana“, dem Burschenplattler „Ambosspolka“ und beim Höhepunkt des Abends dem „Sterntanz“. Die Aktiven der "Bayermünchinger" Trachtler präsentierten des weiteren ihre Sprungkraft bei den Plattlern „Häuslratz“ und dem „Gamserlsprung“. Das Programm gestaltete der erste Vorplattler Michael Rohrmair und gemeinsam mit den Jugendleitern Diana Pfaffl und Patrick Gaigl wurde es einstudiert. Zur Einstimmung und begleitend zu den Tänzen und Plattlern spielten „die Lumpenbacher“ aus Königsbrunn. Volkstümliche Musik kam auch aus den eigenen Reihen. So spielte das junge Duo Katharina Gaigl und Lana Rohrmair mit Hackbrett und Harfe eine Marzurka und ein Volkstanz Medley. Stimmung machten die Jungs der „Beidl Buam“, bestehend aus Michael Rohrmair, Florian Zeneli und Florian Glaser und Patrick Gaigl mit dem „Passeirer Landler“, dem „Katrin Boarischen“ sowie der „Annenpolka“. Hier begleitete Benedikt Pfaffl die Buam mit Löffeln. Auch die „Hartwalder Stubenmusi“ mit Michael Rohrmair, Martina Fritsche, Christian und Sonja Weber war wieder vertreten. Sie hatten das „Turmschreiber Stückl“ und den „Uraltboarischen“ im Repertoire.
 
Auch die Mundart und die Lachmuskeln kamen nicht zu kurz. Zum Abschluss des Abends stand noch der Einakter „Gscheit gegen Gscheert“ von Franz Schaurer auf dem Programm. Der junge Dorfschullehrer (gespielt von Stefan Sanktjohanser) ließ sich auf einen Deal mit dem Großbauern Moar (Matthias Rohrmair) ein, um einen Sportplatz für seine Schüler zu bekommen. Dieser besagte, dass die Schüler erst die Wiese von Steinen befreien soll, dann könnte die Schule diese haben. Dann aber wollte der geldgierige Großbauer erreichen, dass die Schüler vorher auf all seinen Äckern die Steine aufklauben, was allein schon wegen der Anzahl der Äcker in keinem Verhältnis stünde. Mithilfe seiner Haushälterin, der Huberin (Sabine Rohrmair), und der Bäuerin Lexin (Nadine Endraß) kann sich der Lehrer zur Wehr setzen, so dass dann halt doch der Gscheitere den Gscheerteren überlistet. Isabella Schmittmann übernahm den Part der Souffleuse.
 
Weitere Bilder und Informationen zum Verein unter www.hutv-bayermuenching.de.
 
EHRUNGEN:
Der erste Vorstand Max Rohrmair konnte in diesem Jahr eine Reihe an Ehrungen vornehmen und wurde selbst auch überrascht.
 
Für 25jährige Treue zum Verein wurden Sylvia Eisner, Dieter Kauth und Martina Sommer geehrt. Die Ehrennadel für 50jährige Mitgliedschaft konnte an Hans Riedelberger und Ingrid Hofmann vergeben werden. Auch Herrmann Hofmann wurde für seine 50jährige Vereinstreue in Abwesenheit (aus gesundheitlichen Gründen) ausgezeichnet. Er bekleidete viele Jahre diverse Ämter im Verein, von Trachtenbeschaffung bis Kassier und Festleiter. Desweiteren war er neun Jahre Bezirksleiter vom Bezirk Mering.
 
Die höchste Auszeichnung im Verein – die Ernennung zum Ehrenmitglied – durfte der Vorstand Max Rohrmair an Gerhard Schrollinger verleihen. Er ist seit 48 Jahren im Verein und seit 29 Jahren bis heute in der Vorstandschaft und hatte die Positionen des Beisitzers, zweiten Kassiers und Revisor inne.
 
Auch der erste Vorstand Max Rohrmair wurde für 50jährige Treue zum Verein ausgezeichnet und der Bezirksleiter Nick Rohrmair überreichte hierfür die Ehrung vom Trachtenbezirk Mering. Damit konnte Max Rohrmair rechnen, doch überrascht wurde er dann vom zweiten Vorstand Siegfried „Siegi“ Christian mit der Ernennung zum Ehrenmitglied. Max Rohrmair ist seit 2002 Vorstand und mit Leib und Seele für den Verein dabei.



Weitere Nachrichten Aus der Region
Landrat Dr. Klaus Metzger (rechts) freute sich gemeinsam mit Geschäftsführer Robert Erdin und Claudia Bayer vom BRK-Kreisverband das Signet der Notinsel am Schaufenster in Aichach anzubringen Foto: oh

Weitere „Notinseln“ in Aichach und Friedberg

07.05.2019
Aichach / Friedberg (oh) | Auch die beiden BRK-Kleiderladen „Anziehend“ in der Gerhauserstraße in Aichach und in der Ludwigstraße in Friedberg sind ab sofort „Notinseln“. Als BRK-Kreisvorsitzendem sind diese beiden „Neuzugänge“ Landrat Dr. Klaus Metzger eine...
Anzeige

„Wir bieten alles aus einer Hand“

06.05.2019
Dasing (oh) | Herzlich willkommen beim Autohaus Schoger & Würsching in Dasing. Die geschäftsführenden Gesellschafter Klaus Schoger und Patrick Würsching bringen hier gemeinsam über 30 Jahre Erfahrung in der Automobilbranche für den...
v.li n. re: Emily Berghofer, Emily Spöttl, Ramona Jocher, Celina Hirner, Melanie Aßfalg Foto: oh

TV Prittriching Damen starten in die Wettkampfsaison

30.04.2019
Prittriching (oh) | Mit zwei Mannschaften gingen die Prittrichinger Turn-Damen in der Gau-Kür Runde an den Start. Den Anfang machte die Jugend 14-17 Jahre mit Celina Hirner, Ramona Jocher, Emily Spöttl, Melanie Aßfalg, Emily Berghofer und Emilia Ditsch. Sie traten...
Galerie
40 Jahre bei der Feuerwehr. Foto: oh

Verdienstvolle Einsatzkräfte Landrat ehrt langjährige Feuerwehrler und Rotkreuzler

23.04.2019
Aichach-Friedberg (oh) | Regelmäßig werden Menschen aus dem Landkreis von Landrat Dr. Klaus Metzger für jahrzehntelangen Einsatz bei den Freiwilligen Feuerwehren oder auch beim Roten Kreuz ausgezeichnet.
Lebensmittel in BIO-Qualität sind gesund und schmecken.
 Foto: AdobeStock/Mike Fouque

Wittelsbacher Land wird Öko-Modellregion

23.04.2019
Aichach-Friedberg (oh) | Das Wittelsbacher Land ist künftig eine staatlich anerkannte Öko-Modellregion. Zwölf solcher Regionen gibt es bisher in Bayern. Nun kommen 15 neue hinzu. Das Wittelsbacher Land hatte sich um den Titel beworben (wir berichteten)....

UNTERNEHMEN DER REGION