Ponke Urban

Traditionelle Paartalschau

Oberschneitbach (Katharina Wachinger) | Die Paartalschau der Kleintierzüchter B228 Aichach hat Tradition. Die 12. Schau am Wochenende war sozusagen der Ausklang zum 30-jährigen Jubiläum. Zur Eröffnung der Schau kam in Vetretung für den Schirmherrn Bürgermeister Klaus Habermann der dritte Bürgermeister der Stadt Aichach, Karl-Heinz Schindler.

Bilder

Die Paartalschau, die der Kleintierzuchtverein B228 im zweijähringen Rhythmus ausrichtet, sei „ein wichtiger Termin im Kalender der Züchter, um die eigenen Zuchterfolge zu präsentieren und den einen oder anderen Tipp mit nach Hause zu nehmen“, wie der Vorstand des Vereins, Bürgermeister Josef Schwegler aus Obergriesbach anmerkte.
 
Die Züchter im Verein sind zwar weniger geworden, doch durch das familäre Miteinander macht die Arbeit Spaß, sagt die Schrift- und Zuchtbuchführerin Birgit Ostermayr. Genau 200 Kaninchen waren für die Schau in der Lichtensternhalle in Oberschneitbach gemeldet. Mit dem Aichacher Verein stellten auch Züchter aus den Gastvereinen aus Burtenbach, Friedberg, Mering, Günzburg, Wittislingen, Nördlingen, Oettingen, Neuburg/Donau und Karlshuld ihre Kaninchen in Oberschneitbach zur Schau und zur Wertung. Unter den Züchtern befand sich auch der Europameister Horst Mutzenbacher aus Karlshuld, der bei der Schau in Dänemark mit der Rasse Deutsche Widder weiß Blauauge gewann.
 
Die Besucher und besonders die Kinder sind immer wieder erfreut, den possierlichen Tieren zuzuschauen. Das ganze Drumherum schien die Kaninchen aber kaum zu interessieren. Die einen lagen entspannt im Käfig, anderen wieder schien es langweilig zu sein und sie knabberten an der Pappe am Käfig. Die vier Preisrichter Gerald Fröse, Lorenz Grußler, Florian Werner und Erwin Schwenkreis hatten schon am Samstag die Punkte vergeben. Die Preisverteilung fand am Sonntag statt. Insgesamt vergaben sie elfmal die Höchstnote vorzüglich. Zu den Bewertungskriterien zählen unter anderem das Gewicht, Körperform, Typ, Fellhaar, Kopf, Ohren, Farbe, Gleichmäßigkeit und mehr. Eine Kennzeichnung hat jedes Kaninchen im Ohr. Die erste Zahl ist Geburtsmonat, die zweite Zahl das Geburtsjahr und die dritte Zahl ist die laufende Nummer im Zuchtbuch des Vereins.
 
Die Züchter pflegen eine schöne Tradition, in die sie viel Herzblut und Zeit investieren. Armin Huber aus Obergriesbach verbringt viele Stunden bei seinen Kaninchen der Rasse „Castor Rexe“, auch um ihnen Kunststücke wie „Männchen machen“ beizubringen, erzählt er. Huber hatte sowohl die beste Zuchtgruppe mit 387,5 Punkten, als auch den besten Rammler und die beste Häsin mit der Bewertung vorzüglich. Für die Kaninchen der Jungzüchter gab es eine eigene Wertung. Mit der Rasse „Perlfeh“ hatte Bastian Schwegler aus Obergriesbach die beste Zuchtgruppe der Jugend. Luca Hahn vom Verein B246 Mering erhielt den Jugend-Landesverbandsehrenpreis für seine Lohkaninchen schwarz.
 
Im Rahmen der Paartalschau wurde auch die Vereinsmeisterschaft durchgeführt. Auch hier war Armin Huber mit Castor Rexe Sieger mit 388,5 Punkten. Auf Platz zwei kam Maximilian Göschl mit „Helle Großsilber“ 387 Punkte. Platz drei belegte Josef Weber „Graue Wiener“ 386,5 Punkte.
 
Vereinsmeister bei der Jugend wurde Bastian Schwegler mit „Perlfeh“ 383,5 Punkte, gefolgt von Jonas Bachmeir mit der Rasse „Deutsche Kleinwidder“, für die er ebenfalls 383,5 Punkte bekam. Platz drei belegte Tobias Schwegler mit „Kleinchinchilla“ und 382,5 Punkten.