Ponke Urban

50 Jahre Jugendkapelle Friedberg - großes Jubiläumskonzert am 6. April

Friedberg (rotp) | Die Städtische Jugendkapelle Friedberg wird 50. Im Jubiläumsjahr darf man sich auf wunderbare Jubiläumskonzerte freuen. Los geht es am 6. Februar mit dem großen Festakt im Wittelsbacher Schloss. Im April wird das traditionelle Frühjahrskonzert in der Max-Kreitmayr-Halle heuer zum richtigen Jubiläumskonzert.

Bilder
Andreas Thon 50 Jahre Jugendkapelle Roth.jpg: Bürgermeister Roland Eichmann und Andreas Thon, der Leiter der Jugendkapelle Friedberg Andreas Thon sind stolz auf 50 Jahre Jugendkapelle. Foto: rotp

Andreas Thon 50 Jahre Jugendkapelle Roth.jpg: Bürgermeister Roland Eichmann und Andreas Thon, der Leiter der Jugendkapelle Friedberg Andreas Thon sind stolz auf 50 Jahre Jugendkapelle. Foto: rotp

Die über 120 Teilnehmer der Städtischen Jugendkapelle freuen sich auf viele Gänsehautmomente im Jubiläumsjahr. Jetzt haben Bürgermeister Roland Eichmann von der Stadt Friedberg und Andreas Thon, der Leiter der Jugendkapelle, das Programm vorgestellt. Am 6. Februar steht der große Festakt im Wittelsbacher Schloss für geladene Gäste an. Ein weiterer Höhepunkt ist das traditionelle Frühjahrskonzert am 6. April, das heuer zum großen Jubiläumskonzert wird. Da stehen über hundert Musiker auf der Bühne plus Band und Chor. Für Dirigent Andreas Thon eine besondere Herausforderung, weil hier unterschiedliche Leistungsstufen unter einen Hut gebracht werden müssen. Auch für das Altstadtfest im Juli sind rund 40 Auftritte und ein großes Konzert mit der „Wassermusik“ von Händel geplant.
 
Es gibt nicht viele Orchester in städtischer Hand
Begonnen hat alles am 6. Februar 1969. An diesem Tag beschloss der Friedberger Stadtrat, die städtische Jugendkapelle Friedberg zu gründen. Es gibt nicht viele Orchester in städtischer Hand, deshalb bleibt dieses Datum immer etwas Besonderes. Bis zum Jahr 1990 stand die Jugendkapelle unter der Leitung von Franz Xaver Haltmeir, der in seinem Keller mit den ersten Proben begonnen hat, bis man dann in den 80iger Jahren in das Pavillon umgezogen ist. Nachdem Haltmeir in den Ruhestand gegangen ist, übernahm Andreas Thon im September 1990 den Dirigentenstab. „In 50 Jahren lediglich zwei Leiter für eine Kapelle, das ist ein Garant für konstante und qualitativ sehr gute Arbeit. „Bemerkenswert ist, dass es Profi-Musiker gibt, die hier ihr Handwerk gelernt haben. Obwohl es nicht immer einfach war, alles finanziell zu stemmen“, sagt Bürgermeister Roland Eichmann. Aber der Rückhalt in der Bevölkerung war immer da, auch in schwierigen Zeiten“, freut sich Thon. Hier wird natürlich auch Leistung verlangt, das ist kein Kinderspiel, wie er betont: „Wir leben zwar den Leistungsgedanken, aber die Kinder und Jugendlichen sollen hier auch lernen, Verantwortung zu übernehmen.“
 
Die Jugendkapelle entwickelte sich im In- und Ausland zu einem beliebten Botschafter der Stadt Friedberg. Heute noch werden hier jährlich über 100 Kinder und Jugendliche im Alter von neun bis 25 Jahren in Zusammenarbeit mit der Friedberger Schule für Musik an Blas- und Schlaginstrumenten ausgebildet. Kern der Ausbildung ist das gemeinschaftliche Musizieren im Orchester. Je nach Leistung gibt es verschiedene Orchester. Wenn jemand mitspielen möchte, wird nach etwa einem Jahr Instrumentalunterricht in der Vorstufe das erste gemeinsame Musizieren geübt. Etwa nach einem Jahr folgt der Aufstieg in das Nachwuchsorchester (B-Orchester). Je nach Leistung kann man danach in das große Orchester (A-Orchester) aufsteigen. Das B-Orchester nimmt an Wertungsspielen in der Unter- und Mittelstufe teil, das A-Orchester in der Ober-Höchststufe. Und das mit großem Erfolg. Aber auch die Freizeit kommt nicht zu kurz. So macht das B-Orchester regelmäßig Ausflüge in den Bayerischen Wald und nach Tirol zur Rinnenhütte. Mit dem A-Orchester kann man Europa kennen lernen. Von Portugal über Frankreich, bis hin zur Slowakei und Ungarn wurden schon Konzertreisen unternommen. Die nächste Reise geht 2020 in die Steiermark. Ein Leben ohne ihre Jugendkapelle „JUKA“ können sich viele Mitglieder gar nicht mehr vorstellen. Aber es ist auch die Geselligkeit und das Miteinander, die zählen. Geprobt wird einmal in der Woche. Dazu kommen Proben im kleinen Kreis. Aber jetzt geht es dann erst noch zu einem legendären Proben-Wochenende nach Dinkelscherben ins Schullandheim. Die Jugendlichen freuen sich schon sehr darauf.
 
Wer in der Jugendkapelle mitspielen möchte, kann zu den Proben am Mittwoch zwischen 16 Uhr und 17:30 Uhr (B-Orchester) oder 18:30 Uhr und 20.30 Uhr (A-Orchester) ins Musikpavillon am Volksfestplatz jederzeit kommen. Mehr Infos bei andreas.thon@friedberg.de .
 
Anlässlich des 50jährigen Jubiläums sind folgendeVeranstaltungen geplant:
• 6. Februar: Festakt im Schloss für geladene Gäste
• 10. Februar: Feierliche Messe in St. Jakob
• 6. April: Frühjahrskonzert in der Max-Kreitmayr-Halle Friedberg
• 12. Mai: Matinee zum Muttertag
• 12. bis 21. Juli: Altstadtfest mit verschiedenen Auftritten und ein Konzert mit dem Hauptwerk „Wassermusik“ von G.F. Händel
• 1. Dezember: Adventskonzert in der Stadtpfarrkirche Sankt Jakob