Ponke Urban

Kommen, staunen und genießen Ein Markt mit Atmosphäre und viel Kultur vom 4. bis 23. Dezember

Friedberg (rotp) | Seit 1993 wird der Friedberger Adventsmarkt ehrenamtlich von den „Bürgern für Friedberg“ organisiert. Nach wie vor gilt das Motto „Kommen, staunen und genießen“. Der Markt ist bekannt für seinen außerordentlichen Flair rund um die Stadtpfarrkirche St. Jakob und im angrenzenden Archivhof.

Bilder
Längst hat er sich zu einem Besuchermagneten für Gäste aus ganz Bayern entwickelt. Sie genießen die Vorweihnachtszeit in Friedberg mit Kunst, Musik und Gesang. Auf dem „Weihnachtsmarkt mit Atmosphäre“ werden ausschließlich ausgesuchte, kunsthandwerklich hochwertige Waren angeboten. Und das kulinarische Angebot ist abgestimmt auf die vielfältigen Erzeugnisse aus dem Wittelsbacher Land.
 
Interessante kulturelle Veranstaltungen runden den „Friedberger Advent“ ab. Höhepunkte sind die lange Kunstnacht - die „Nacht der Sterne“ - am 7. Dezember sowie die Konzerte mit Sophie Heinrich (Violine) und Paul Rivinius (Klavier) am 2. Dezember, mit den „Bläsern der Berliner Philharmoniker“ am 16. Dezember und Harmonic Brass am 20.Dezember. Da können die Gäste die Seele richtig baumeln lassen. Karten für die Konzerte gibt es unter Telefon 0821/60 92 99.
 
Die Nacht der Sterne am 7. Dezember ist bekannt für sein berühmtes Feuerwerk um 20:30 Uhr am Rathaus. Wer von auswärts kommt, sollte aber schon früher anreisen. Denn los geht es bereits um 18 Uhr mit der langen Kunstnacht und vielen Aufführungen im Rathaus, im Pfarrzentrum und in der Stadtpfarrkirche St. Jakob von diversen Gesangs- und Musikgruppen. Auch die Galerien haben geöffnet und präsentieren sich. Der Markt selbst hat an diesem Abend sogar bis 22 Uhr geöffnet.
 
Eine Woche später am 14. Dezember heißt es dann: Einkaufen bis in die Nacht hinein. Man kann dann auf dem Markt und in den Geschäften der Stadt bei Kerzenschein bis 22 Uhr zu flanieren.
 
Ausstellung in der Archivgalerie
In einer begleitenden Ausstellung in der Archivgalerie werden heuer über 100 Dampfmaschinen, Dampfwalzen und Dampflokomotiven aus privaten Sammlungen zu sehen sein. Am 5. Dezember findet um 19 Uhr die Vernissage zur Ausstellung statt. An diesem Abend präsentieren die Veranstalter zudem die Chronik über „25 Jahre Friedberger Advent“, die von Andreas Schmidt, der lange als Redakteur bei der Friedberger Allgemeinen war, aus Friedberg zusammengetragen wurde.
 
Öffnungszeiten des Friedberger Adventsmarktes:
4. bis 23. Dezember 2018:
Montag bis Freitag, 16 Uhr bis 20:30 Uhr
sowie Samstag und Sonntag, 13 Uhr bis 20:30 Uhr
Längere Öffnungszeiten bei der Nacht der Sterne am 7.12. und der langen Einkaufsnacht am 14.12.
Mehr unter www.friedberger-advent.de

UNTERNEHMEN DER REGION