Ponke Urban

Stadt Friedberg eröffnet Bewegungsparcours und Skatepark

Friedberg (rotp) | Am ersten Maiwochenende jagte in Friedberg ein sportliches Event das andere. Zuerst wurde der neue 4FCIRCLE Bewegungsparcours im Stadtgarten offiziell eröffnet und am Tag darauf die neue Skateranlage am Steirer Berg. Jeder konnte mitmachen und alle waren begeistert.

Bilder
Friedberg (rotp) | Am ersten Maiwochenende jagte in Friedberg ein sportliches Event das andere. Zuerst wurde der neue 4FCIRCLE Bewegungsparcours im Stadtgarten offiziell eröffnet und am Tag darauf die neue Skateranlage am Steirer Berg. Jeder konnte mitmachen und alle waren begeistert.
Das tolle Wetter lud förmlich ein, dorthin zu gehen und sich zu bewegen: ein Fitnessstudio im Freien gibt es nicht in jeder Stadt. Friedberg macht nun den Anfang hier in der Region. Weitere sind in Planung. Und das alles ohne hohe Beiträge und Gebühren für ein Fitnessstudio. Neben dem Spielplatz an der Theresia-Gerhardinger Schule finden sich die verschiedenen Stationen zum Trainieren bereits seit einigen Monaten. Offiziell eröffnet wurde der Parcours dann am 5. Mai von Bürgermeister Roland Eichmann. Oliver Seitz, der im Auftrag der Stadt dieses Projekt umgesetzt hat, zeigte den Interessierten, was für Übungen man an den Stationen machen kann. „Die Kosten lagen insgesamt bei 75.000 Euro, davon 15.000 Euro für den Einsatz des Friedberger Bauhofs beim Installieren der Geräte“, sagte Eichmann.
Eine Anlage für Jung und Alt
Jetzt kann man dort seine körperlichen Fähigkeiten nach Lust und Laune trainieren. Jede Übung kann man in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden ausführen. Der Parcours ist für Jung und Alt geeignet, für Geübte, aber auch weniger gute Sportler. Gelb steht für leicht, Grün für Mittel und Blau für schwer. Auf einer Tafel ist genau beschrieben, wie man vorgehen sollte. Zuerst aufwärmen, dann geht es zum Modul Koordination, danach zu Kraft und Mobilisierung und zum Schluss sollte man noch einmal Ausdauer trainieren. Und dann noch dehnen. Wer jünger als 14 Jahre alt ist, darf dort noch nicht trainieren. Im Herbst soll es auch noch eine Trainer-Fortbildung geben. Wer interessiert ist, mit seinen Gruppen die Anlage zu nutzen, soll sich bei der Stadt melden.
Stiftung Aufwind unterstützte für die Umsetzung
Der neue Skatepark am Steirer Berg ist am 6. Mai offiziell eingeweiht worden. Damit ist nun der Schlusspunkt gesetzt. Begonnen hat alles mit einem Brief von vier Jungen an Bürgermeister Roland Eichmann mit dem Wunsch nach einem Skatepark. „Dank der Unterstützung durch die Stiftung Aufwind Frischer Wind der Stadtsparkasse Augsburg-Friedberg, die 50.000 Euro der insgesamt 110.000 Euro Baukosten übernommen hat, konnte er nun erfolgreich umgesetzt werden“, so Eichmann. „Und dank dem Augsburger Skateboard- und BMX-Verein Razed, die uns mit ihrer Expertise geholfen haben, die passende Anlage umzusetzen.“ Der Bauausschuss hat dem Projekt letztendlich zugestimmt. Einige Mitglieder von Razed sorgten bei der Eröffnung schon mal für einen möglichst unfallfreien Ablauf und boten einen Kinder-Einführungskurs an. Dieses Angebot nutzten viele gleich und kamen mit ihren Eltern vorbei. Ehrenamtliche des Vereins hatten die passende Ausrüstung für die Anfänger dabei. „Jetzt müssen nur noch alle, die hier mit Skateboard unterwegs sind, die Regeln dieses Sportplatzes einhalten. Das ist nämlich kein Spielplatz“, so Eichmann.


Weitere Nachrichten Friedberg