Ponke Urban

Heiß und bunt Bei hochsommerlichen Temperaturen wird das 23. Kissinger Brunnenfest zum Besuchermagnet

Kissing (rotp) | Mit einem bunten Programm und toller Stimmung wurde in Kissing am letzten Wochenende beim Brunnenfest wieder gefeiert. Bereits am Freitagabend sorgte die Bigband „Swingin’ Peaceburgers“ für Furore. Am Samstag folgten zahlreiche Aufführungen mit über 300 Kindern und Jugendlichen. Dazu gab es ein leckeres kulinarisches Angebot, das die Ehrenamtlichen der Vereine wieder organisiert haben und fleißig mitgeholfen haben.

Bilder

Der große Platz vor dem Brunnen und dem Rathaus war von vielen Bierbänken gesäumt. Trotz Badewetter und heißen Temperaturen über 30 Grad kamen viele Kissinger vorbei und ließen es sich schmecken. Dazu konnten sie sich bei zahlreichen Aktivitäten austoben oder die Aufführungen der Ortsvereine auf der Bühne ansehen. Jedes Jahr erfreut sich das Brunnenfest großer Beliebtheit. Hier trifft man sich und hier tauscht man sich aus. Man trifft viele Bekannte, die man schon länger nicht mehr gesehen hat.
 
Bürgermeister Reinhard Gürtner begrüßte zum ersten Mal beim Brunnenfest am Samstag um 16 Uhr. Viele Herausforderungen stehen für ihn in Kissing an. Fast hundert Tage ist er jetzt im Amt. Organisiert wird das Brunnenfest seit 1997 von Kissings zweiter Bürgermeisterin Silvia Rinderhagen. Die Leute freuen sich jedes Jahr darauf, einfach Party zu machen. Das Schöne ist, dass sich so viele Vereine wieder engagieren und dazu beitragen, dass dieses Fest ein wunderschönes Fest ist - von den Bürgern für die Bürger.
 
Los ging es bereits am Freitagabend mit der Big Band „Swingin’ Peaceburgers. Trotz Augsburger Sommernächten waren die Tische an diesem Abend voll besetzt, verriet Rinderhagen. Am Samstag folgten nach der Eröffnung durch Rinderhagen ab 15 Uhr die Auftritte der Ortsvereine auf der großen Bühne vor der Mittelschule. Eröffnet wurde es von der Tanzschule Effekt mit Mary Poppins und dem Schornsteinfeger und den Kindern in hübschen weißen Kleidern und Schirmen dazu. Dafür gab es viel Beifall. Weiter ging es mit den Kissinger Sportvereinen mit der Abteilung Gymnastik, der Musikschmiede Kissing mit einer instrumentalen Darbietung, dem TSV Mering mit Rock’n Roll und Showdance, dem klassischen Ballett und dem Radsportverein mit spektakulären Übungen auf dem Einrad. Ab 19 Uhr ging es zum großen Finale mit Zarathustra und den Arzthelfern sehr rockig zu.
 
Die Fischergilde sorgte wieder mit ihrem Angelspiel für viel Spaß. Die Friedberger Allgemeine sorgte für etwas Abkühlung mit Laufbällen im Wasserbecken, der Tennis Club Kissing bot für Kinder Tennis auf einem Minispielfeld an. Beim Schachclub konnte man Schachspielen. Der Schützenverein Gunzenlee lud zum Lichtgewehrschießen, Blasrohr und zum Bogenschießen ein. Bei der Handballabteilung des KSC konnte man mit einem Speedmesser die Wurfgeschwindigkeit messen. Die Kinder konnten zudem Kamel- und Ponyreiten und sich schminken lassen sowie bei einer Bastelaktion dabei sein. Wer die Geschichte des „Bayerischen Hiasl“ erfahren wollte, konnte sich dazu das Theaterstück mit den Marionetten des Hiasl und seines Gefährten Andreas Mayr mit Katrin und Werner Freund ansehen.


UNTERNEHMEN DER REGION