Ponke Urban

Endspurt im Meringer Marktjahr

Mering (ike) | Ein vergnügliches geschäftiges Wochenende erwartet Einheimische und Besucher rund um den Kathreinmarkt in Mering. „Kathrein stellt den Tanz ein“, lehrt eine alte Bauernregel.

Bilder
zur Bildergalerie

Mit dem Kathreinmarkt am St. Martinstag bietet sich die letzte Chance im Jahr zum Einkaufsbummel im Freien

Danach beginnt der Advent, der im streng christlichen Kulturkreis mit einer Art Fastenzeit und als tanzfreier Zeit begangen wird. Traditionell bildet der Kathreintanz am letzten Sonntag vor dem Namenstag der Heiligen Katharina am 25. November den Abschluss der Tanzsaison. Aber vorher kann es ruhig noch einmal recht lustig sein. Auch beim Kathreinmarkt im Meringer Zentrum darf nach dem Wunsch der Fieranten noch mal so richtig im Kaufrausch geschwelgt werden. Schließlich setzt der Kathreinmarkt den Schlußpunkt der Jahrmarktsaison, die dann erst wieder im neuen Jahr mit dem Fastenmarkt im März beginnt. Der Kathreinmarkt ist ein Vorbote für die vorweihnachtliche Zeit und dies wird auch am kommenden Sonntag beim Bummel durch die Budengasse zu spüren sein.

Laternenstimmung

Drei Wochen vor dem ersten Advent verbreitet sich vielleicht auch schon eine etwas besinnliche Atmosphäre. Gleich am Vormittag, wenn die ersten Besucher nach dem Kirchgang über den Markt flanieren, ist davon vermutlich noch nicht viel zu sehen. Doch dafür erwarten die Besucher die besten Schnäppchen und Warenangebote, die nur auf dem Markt zu bekommen sind. Auch die Fieranten haben ihr Sortiment an den Ständen schon auf die stade Zeit umgestellt. Bunte Wollmützen, Strickpullover, Schals und Handschuhe in modischem Design versöhnen mit der kalten Jahreszeit, duftende Tees in einer Riesenauswahl von heilenden Kräutersorten bis exotischen Geschmacksrichtungen wärmen von innen, Äpfel und Zitrusfrüchte im Mengenrabatt sorgen für die nötigen Vitamine in der kalten Jahreszeit und natürlich kündigt auch Kunsthandwerkliches wie kreative Adventsgestecke, Engelsfiguren und Nikoläuse an den Ständen das bevorstehende Weihnachtsfest an. Wenn es abends dann dämmert, mischen sich vielleicht auch einige Kinder mit ihren Laternen unter die Marktbesucher. Schließlich ist der Marktsonntag heuer auch der St. Martins-Tag

Letzte Gelegenheit im Meringer Marktjahr

Viele Fieranten aus nah und fern haben bei Daniela Schleicher im Meringer Rathaus wieder ihre Teilnahme am Kathreinmarkt in Mering zugesagt. Für sie ist es die letzte Gelegenheit, ihr breites Warenangebot in der Marktgemeinde feilzubieten. Denn der Kathreinmarkt beendet als vierter und letzter Markt die Marktsaison in Mering und es geht erst wieder im neuen Jahr mit dem Fastenmarkt vor Ostern weiter. Also heißt es auch für die Besucher noch ein letztes Mal Marktluft schnuppern, flanieren, gucken und vergleichen, ein Schwätzchen halten und auch zu schlemmen und genießen.

Gaststätten und Cafés laden ein

Denn natürlich liegt auch wieder der unwiderstehliche Duft nach gebrannten Mandeln, Bratwurst, Punsch, südländischen Spezialitäten und anderen kulinarischen Verführungen in der Luft. Das Martinsganserl kann an diesem Sonntag auf jeden Fall im angenehmen Ambiente der Meringer Gastronomie genossen werden. Zuhause kann die Küche zuhause getrost kalt bleiben. Denn neben den leckeren Verführungen an den Marktständen warten auch Cafés und Gaststätten darauf, ihre Gäste im angenehmen Ambiente zu verwöhnen und ihnen eine Auszeit im langsam einsetzenden Vorweihnachtsstress zu gönnen. Auch für Besucher aus den umliegenden Orten bietet der Marktsonntag somit ein attraktives Freizeitvergnügen.

Die Geschäfte sind ab mittags geöffnet

Und wer an den Buden ausgiebig genug entlang gebummelt ist, kann auch seine Nase noch in das ein oder andere Geschäft stecken und dort seine Einkäufe erledigen. Denn auch in den Grewerbegebieten sind einige Geschäfte von 12 bis 17 Uhr geöffnet. Wie immer gibt es für „König Kunde“ spezielle Aktionen, Vorführungen und Rabatte. Eine gute Gelegenheit, den Zeitdruck des Alltags außen vor zu lassen, sich in Ruhe sich beraten zu lassen, anzuprobieren und auszuwählen und auch mal mit der ganzen Familie einzukaufen. Schließlich locken wieder viele modische Trends, die auch die dunkleren Tage aufpeppen können.

Kindervergnügen inbegriffen

Damit die kleinen Besucher der Kauflust der Großen nicht durch Langeweile eine vorzeitiges Ende bereiten, warten auch auf sie wieder Überraschungen und kleine Freuden. Wenn selbst Zuckerwatte und Magenbrot, das bunte Lebkuchenherz und die farbigen Liebesperlen in den kleinen Fläschchen nichts mehr nützen, dann kann nur noch das Eisenbähnle oder das Karussell auf dem Parkplatz beim Reich locken. Die aufgestellten Märchenfiguren entführen ins Reich der Fantasie und die kleinen Lokomotivführer und Bahnpassagiere können bei ihrer Fahrrunde stolz ihren Eltern aus dem fahrenden Zug zuwinken. Für die etwas Älteren und ganz Mutige gibt es, wenn das Wetter mitspielt, ja dann immer noch den „Kick“, beim Bungeesprung am Marktplatz sich weit hinauf in die Lüfte zu heben und das Marktvergnügen von oben zu betrachten.

Verkehrsumleitung/Bushaltestellen

Wie immer an den Marktsonntagen gehört die Durchgangsstraße durch das Zentrum für einen ganzen Tag lang den Fieranten zum Aufbau und im Anschluss den Marktbesuchern zum Bummel. Das bedeutet, dass die Ortsdurchfahrt wieder für den Verkehr gesperrt ist. Der Verkehr samt der Buslinien wird über die Bahnhofstraße, Luitpoldstraße und Kirchstraße umgeleitet. Auch die Bushaltestelle am Marktplatz wird verlegt. Die Ersatzhaltestelle der Busse Richtung Augsburg ist in der Kirchstraße in Höhe der ehemaligen Gärtnerei Wolf, die Busse Richtung Bahnhof halten in der Bouttevillestraße. Für Besucher, die mit dem Auto kommen, sind zusätzliche Parkplätze, zum Beispiel „Am Paradies“ in der Josef-Scherer-Straße, ausgewiesen.

Rahmenprogramm

- Briefmarkentauschtag von 9 bis 11 Uhr Vereinsheim „Altes Wasserhaus“
- Heimatmuseum von 14 bis 17 Uhr in der Schlossmühle, Eingang Schießhäuslweg
- Theateraufführung des Trachtenvereins um 17:30 Uhr: Lustspiel “Almleben“ in 3 Akten. Karten sind im Vorverkauf unter 08233/82565 bei Sieglinde Brunnhuber oder an der Abendkasse im Papst-Johannes-Haus erhältlich