Ponke Urban

Marktsonntag am 6. Oktober in Mering:

Mering (ike) | Schon immer hat man die Kirchweih auf dem Land mit Jahrmarkt und anderen Vergnügungen gefeiert. All dies ist beim Meringer Kirchweihmarkt geboten, wenn am Sonntag von 12 bis 17 Uhr wieder Fieranten aus Nah und Fern im Zentrum ihre Marktstände aufbauen. Vom gesamten Landkreis werden wieder Besucher erwartet, die einen unterhaltsamen und geselligen Sonntag in Mering verbringen wollen.

Bilder
zur Bildergalerie

Kiacherl essen und Karussell fahren zu Kirchweih
Das sonntägliche Marktvergnügen fällt in diesem Jahr auf das Erntedankfest
 
Die „Kirchweih“ selbst, also das Hochfest zur Weihe der Kirche, fand in Mering schon am vergangenen Sonntag mit einem feierlichen Festgottesdienst in St. Michael statt. Im Mittelpunkt stand dort in diesem Jahr das 50-jähirgen Priesterjubiläum des Pallottinerpaters Wilhelm Kunz, der bei den Meringern als Seelsorger sehr beliebt ist. In diesem Jahr fällt der Markttermin im Oktober auf den Erntedanktag, an dem man sich vielerorts voller Dankbarkeit über eine reiche Ernte freut. Doch nicht nur die schön geschmückten Altäre in den Kirchen symbolisieren, wie gut es uns allen geht. Auch die vollen Warentische am Meringer Kirchweihmarkt machen uns bewusst, wie reich unsere Gesellschaft mit allem ausgestattet ist. Wenn am kommenden Sonntag dann auch noch das Wetter mitspielt und die Oktobersonne einen goldenen Herbsttag über Mering legt, dann steht einem perfekten Marktsonntag nichts mehr im Wege.
 
Buntes Treiben im Zentrum
Fieranten und Geschäftsleute freuen sich gemeinsam auf den traditionellen Kirchweihmarkt, der vermutlich wieder viel buntes Treiben ins Meringer Zentrum bringt. Da haben auch Merings Geschäftsleute nichts dagegen, die von 12 bis 17 Uhr ihre Türen öffnen. Denn der Marktsonntag bringt interessierte Kundschaft aus dem gesamten Landkreis in den Ort und auch die Meringer selbst haben am Sonntag weitaus mehr Muße für einen Bummel. Was für Farben bringt die aktuelle Wintermode? Und welche Jacken halten nicht nur an kalten Tagen warm, sondern machen dem Träger an trüben Tagen auch richtig Laune? All dies lässt sich beim gemütlichen Schlendern durch die Budengassen und durch die Geschäfte herausfinden. Wie an jedem der vier Traditions-Marktsonntage öffnen bei dieser Gelegenheit nicht nur die Geschäfte im Ortskern, sondern teilweise auch in den Gewerbegebieten ihre Türen. Noch vor dem Kirchgang kann man über den Markt in Merings Zentrum schlendern, denn bereits ab 9 Uhr erwarten die Fieranten kauflustige Gäste. Die Stände ziehen sich von der Münchner Straße über die Augsburger Straße und wie immer sind auch kleine Marktinseln in den Seitenstraßen, der Herzog-Wilhelm- und der Bürgermeister-Heinrich-Straße. Nach der langen Sommerpause haben sicher schon viele Marktliebhaber wieder die Fieranten im Meringer Zentrum herbeigesehnt. Da müssen die Dosen im Gewürzregal wieder aufgefüllt werden, das gute Putzmittel vom Fachanbieter des vergangenen Marktes ist schon leer und ein neuer Winterschal wäre auch nicht schlecht. An Markttagen tummeln sich erfahrungsgemäß unzählige Sonntagsspaziergänger und Schnäppchenjäger im Ort. Sie alle hoffen, dass das Wetter schön wird, denn dann macht das Flanieren, Anprobieren und eventuell auch um den Preis Feilschen nochmal so viel Spaß. Leuchtende Kürbisse, rotbackige Äpfel und üppige Ährenkränze passen so richtig zu Erntedank und kündigen an den Floristikständen den Herbst an. Und das Grabgesteck für Allerheiligen kann auch gleich ausgesucht werden. Warme Mützen und dicke Stricksocken, heiße Maronen und Tees für kalte Abende sind die Vorboten den nahen Winters.
 
Marktbummel macht Appetit
Wenn das Wetter mitspielt, kann der diesjährige Kirchweihmarkt eine der letzten Gelegenheiten zum Kaffee- oder Eisgenuss im Freien bieten. Für den Ratsch mit lange nicht gesehenen Bekannten, die einem über den Weg gelaufen sind, lässt sich auch in ein gemütliches Café einkehren oder eine der Gaststätten entlang der Münchner und Augsburger Straße einkehren. Egal ob drinnen oder draußen: Merings Gastronomie ist auf jeden Fall bereit, sei es mit Kaffee und Kuchen, einer erfrischenden Schorle für zwischendurch oder einem kompletten Sonntagsmenü. Denn natürlich kann am Marktsonntag die Küche zu Hause wie immer getrost kalt bleiben! kulinarische Leckereien gibt es natürlich auch an den Ständen. Ob Bratwurst, Kirchweih-Kiacherl oder doch lieber die asiatischen Nudeln oder den deftigen Südtiroler Schinken - alles wird in Mering angeboten
 
Karussell begeistert junge Besucher
Wenn selbst Zuckerwatte und Magenbrot, das bunte Lebkuchenherz und die farbigen Liebesperlen in den kleinen Fläschchen die jungen Marktbesucher nicht mehr bei Laune halten, dann kann nur noch der Gang zum Eisenbähnle die Stimmung aufheitern. Oder ist am kommenden Sonntag das Karussell auf dem Parkplatz beim Reich aufgebaut? Dies bleibt bis zuletzt eine Überraschung. Nicht garantiert ist allerdings, dass dies dann wirklich auch Ablenkung von den Spielzeugständen mit ihrem verlockenden Angebot bringt. Bunt und vielfältig präsentiert sich der Ort des Begehrens in sehnsüchtigen Kinderaugen. Da werden nicht selten die Eltern oder Omas und Opas nachgiebig. Wenigstens so ein herrlich bunter, wie ein Herbstdrache in die Lüfte flatternder Luftballon müsste doch zu ergattern sein.
 
Bungee für Mutige
Hoch oben wie der Luftballon kann man allerdings auch selber schweben, wenn das Bungee Jumping am Marktplatz wieder aufgebaut wird. Federnd geht es in die Höhe und hoch oben in der Luft kann das Marktgeschehen gleich von einer ganz anderen Perspektive beobachtet werden. Und wie schnell hat sich dort eine Warteschlange mit mutigen Teilnehmern gebildet. Nur das Wetter muss halt passen.
 
Verkehrsumleitung/Bushaltestellen
Damit alle Besucher ausgiebig über den Markt bummeln können, muss natürlich die bahn frei sein“, - der Autoverkehr wird aus dem Innerort verbannt und die Ortsdurchfahrt ist wieder für den Verkehr gesperrt. Der Durchgangsverkehr samt der Buslinien wird über die Bahnhofstraße, Luitpoldstraße und Kirchstraße umgeleitet. Auch die Bushaltestelle am Marktplatz wird verlegt. Die Ersatzhaltestelle der Busse Richtung Augsburg ist in der Kirchstraße in Höhe der ehemaligen Gärtnerei Wolf, die Busse Richtung Bahnhof halten in der Bouttevillestraße. Für Besucher, die mit dem Auto kommen, sind zusätzliche Parkplätze, zum Beispiel „Am Paradies“ in der Josef-Scherer-Straße, ausgewiesen.


Weitere Nachrichten Mering
Beim Meringer Gewerbepark West fand nun der offizielle Baubeginn statt. Die großen Tafeln zeigen den Umriss des rund neun Hektar großen Areals, das in 21 Parzellen auftgeteilt wurde. Foto: oh/Gönül Frey

Neun Hektar für Handwerk und Produktion

15.10.2019
Mering (oh/Gönül Frey) | Platz für mittelständische Betriebe, Handwerk und Produktion – das soll der neue Gewerbepark Mering West bieten. Ein Teil der 21 zur Verfügung stehenden Parzellen ist bereits vergeben, einige sind jedoch noch frei. Mit einem kleinen...
Auch ein Rollstuhl war kein Hindernis. Natalie Simanowski rollte über eine Runde Foto: gmp

Rekordteilnehmerzahl beim Meringer Marktlauf

08.10.2019
Mering (gmp) | Insgesamt 184 Läufer und Läuferinnen, so viele wie noch nie, haben am vergangenen Samstag am 22. Meringer Marktlauf teilgenommen. 24 kleine Kinder haben die Stadionrunde über 400 Meter absolviert, 30 Kinder und Jugendliche gingen auf die 1000 Meter...
Schützenmeister Florian Purps (Mitte) freute sich über die Eröffnung der Marktmeisterschaften durch die Böllerschützen unter Kommandant Franz Eppeneder (rechts) und begrüßte als Vertreter des Gaus Friedberg Sepp Reitner aus Ried. Foto: hesep

Die Meringer Marktmeisterschaften im Schießen

03.10.2019
Mering (hesep) | Am 16. September startete bei den KK-Schützen Mering nicht nur die 49. Meringer Marktmeisterschaft, sondern auch die 22. offene Marktmeisterschaft für Hobbyvereine. Drei Mannschaften traten schon am ersten Abend an. Insgesamt nahmen 19 Vereine mit...
Alle Sieger der verschiedenen Wettbewerbe freuen sich über ihre Urkunden und Pokale. Foto: oh

Der Nachwuchs des TC Mering glänzt mit guten Leistungen

03.10.2019
Mering (oh) | Jede Menge Pokale wurden bei den Jugendclubmeisterschaften 2019 verteilt – In den Konkurrenzen Bambini, Midcourt und Kleinfeld nahmen über 30 Kinder erfolgreich teil und erlebten einen tollen Tag.
Mike und Charlotte Cannaday suchen in der Umgebung von Mering ein Gelände für ein Tierasyl und Gnadenhof. Foto: hesep

Ein Tierasyl oder Gnadenhof in der Umgebung von Mering

10.09.2019
Mering (hesep) | Im August 2018 gründeten Mike und Charlotte Cannaday das „Tierparlament e. V. – Im Namen aller Tiere“. Ihre neuesten Ideen sind ein Wohnprojekt für alte und behinderte Menschen mit Tieren und ein Tierasyl/Gnadenhof.

UNTERNEHMEN DER REGION