Marcel Eberhardinger

Wie der TV Mering die Umwelt schont

Mering (oh) | Der TV Mering richtet jährlich zahlreiche Veranstaltungen aus. Als guter Gastgeber ist es für die Führung des TV Mering dabei selbstverständlich, dass bei den größeren Veranstaltungen auch ein Verkauf angeboten wird. Gerade aber die größeren Veranstaltungen waren es, an deren Ende zahlreiche Müllsäcke entsorgt werden mussten.

Bilder
Die neuen Tassen und Teller im Vereinsblau des TV Mering Foto: oh

Die neuen Tassen und Teller im Vereinsblau des TV Mering Foto: oh

Umweltschutz bei Veranstaltungen
 
„Das waren immer erschreckende Mengen, die wir aber kostenlos in dem Müllcontainer der Eduard-Ettensberger-Halle entsorgen konnten“ verrät Andreas Widmann, Abteilungsleiter der Turnabteilung und 3. Vorsitzender des TV Mering. Dabei seien es gerade die ganz großen Veranstaltungen wie das Winterschauturnen der Turnabteilung oder die letztjährige 110-Jahr-Feier gewesen, bei der so viel Müll angefallen sei, dass der Müllcontainer teilweise gar nicht den gesamten Müll aufnehmen konnte. Der Bestand an Mehrweggeschirr war einfach für viele Veranstaltungen nicht ausreichend und musste mit Einweggeschirr ergänzt werden. Es war dann ein Anstoß von Micon Kreft, dass sich der Vorstand genauer mit dem Thema beschäftigte. Für Katharina Bader-Schlickenrieder, 1. Vorsitzende des TV Mering, war gleich klar: „Wir hatten Handlungsbedarf. Die Frage war für uns nur noch das wie und nicht das ob.“ Gestritten wurde nur noch darüber, welche Stückzahlen und welcher Vorschlag angeschafft werden sollten.
 
Bestellt wurden anschließend Tassen und Teller im Vereinsblau, während beim Besteck der Bestand schon ausreichend war. Um dem Wunsch für alle Veranstaltungen Ausdruck zu verleihen, wurde auf einer folgenden Vereinsausschusssitzung der einstimmige Beschluss gefasst, dass künftig Müll (insb. Einweggeschirr) vermieden und explizit auch auf die Trennung geachtet werden soll.
 
Das säckeweise verbrauchte Einweggeschirr ist Geschichte. „Wir müssen dafür bei jedem Verkauf einen zusätzlichen Helfer in jeder Schicht einteilen, der nur mit dem Abwasch beschäftig ist“ gewährt Andreas Widmann einen Blick hinter die Kulissen. „Wir sparen uns bis zu 40 Euro pro Veranstaltung für das Einweggeschirr. Aus finanzieller Sicht ist der Aufwand also nicht besonders attraktiv, aber wir machen das aus Überzeugung“.
 
Energetisch lohnt sich die Anschaffung in einigen Jahren, sind sich die Verantwortlichen sicher und Mikroplastik wird so auch vermieden. Zudem sei es bei der Benutzung deutlich komfortabler.
Das neue Geschirr kann bei kommenden Veranstaltungen des TV Mering ausprobiert werden.


UNTERNEHMEN DER REGION