Ponke Urban

Mamanet mit seiner Sportart Cachibol ist jetzt auch in Bayern heimisch geworden

Mering (oh) | Die Volleyballabteilung des TV Mering hatte zum ersten Trainer-Ausbildungslehrgang geladen und sogar Klaus Drauschke, den Präsidenten des bayerischen Volleyballverbands, zu Gast.

Bilder

und zwar beim TV Mering e.V. gegründet 1908
 
Die Vorsitzende des TV Mering, Katharina Bader-Schlickenrieder, konnte auch die Landtagsabgeordnete Dr. Simone Strohmayr begrüßen, die urspünglich sogar bei Cachibol Spielerfahrung sammeln wollte, dann aber aus terminlichen Gründen darauf verzichten musste.
 
Tatjana Frage aus Hamburg war als Referentin für die zukünftigen Gruppenleiter/Innen in der Gymnastikhalle des TV Mering und vermittelte die Grundkenntnisse. Cachibol ähnelt sehr stark dem Volleyball, wird allerdings ohne Bagger und Angriffsschlag gespielt. Dies kommt natürlich Müttern entgegen, die eine sportliche Betätigung in der Gemeinschaft suchen.
 
Mamanet ist eine internationale Sportbewegung für Frauen und kommt ursprünglich aus Israel. Deshalb war auch Yoram Ehrlich aus Saarbrücken, Vorstandsmitglied der DIG Deutschland mit 6000 Mitgliedern und Günter Wurm aus Unterbergen mit in der Halle. Er ist Initiator und Sprecher der ARGE Städtefreundschaft Mering-Karmiel und Mitglied des Vorstandes der DIG Augsburg.
 
Die Volleyball-Abteilung des TV Mering ist somit die erste, die Mamanet in Bayern anbietet. Im Nachbarland Österreich gibt es bereits 22.000 Cachibol-Spielerinnen. Das Training findet in der Gymnastikhalle des TV Mering jeden Dienstag von 21.15 bis 22.15 Uhr und am Sonntag von 16 bis 18 Uhr statt.


UNTERNEHMEN DER REGION